AGB der Firma Langer Immobilien

AGB

AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen

Der Erfüllung meiner Makleraufträge widme ich mit größter Sorgfalt und in Wahrnehmung der Interessen meiner Auftraggeber.
Meine Tätigkeit erfolgt im Rahmen der §§ 652 ff des BGB der allgemein anerkannten kaufmännischen Grundsätze und Gebräuche unter Einhaltung der Standesregeln unseres Berufsstandes, zu denen ich mich verpflichtet habe.
Wenn ich zusätzlich zu dem rechtsgeschäftlichen Verkehr mit meinen Auftraggebern -Allgemeine Geschäftsbedingungen- zugrunde lege, so geschieht dies in Ausfüllung und Ausgestaltung der einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen und unter strikter Wahrung des gerechten Ausgleichs der gegenseitigen Rechte und Pflichten mit dem Ziel der Rationalisierung des Geschäftsablaufs. Ich bin jederzeit gerne bereit, jedem Auftraggeber evtl. gewünschte Erläuterungen zu meinen Geschäftsbedingungen zu erteilen.

Vertraulichkeit

Meine Angebote, Informationen und sämtliche Vertragsdaten sind ausschließlich für den Auftraggeber bzw. dem von mir angesprochenen Empfänger bestimmt.
Zur Weitergabe an Dritte sind diese nur mit meiner schriftlichen Zustimmung befugt.
Kommt infolge unbefugter Weitergabe ein Vertrag zustande, so ist mein Auftraggeber verpflichtet, an mich die volle Provision zu zahlen, die im Erfolgsfall angefallen wäre.

Vorkenntnis

Ist dem Auftraggeber die durch mich nachgewiesene Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrages bereits bekannt, hat er mir dies unverzüglich, spätestens innerhalb 8 Tagen unter Angabe der Quelle schriftlich mitzuteilen.
Wird von mir wegen Verstoßes gegen diese Verpflichtung eine Tätigkeit entfaltet, die nicht zur Entstehung eines Provisionsanspruches führt, ist der Auftraggeber zum Ersatz meines Schadens verpflichtet.

Höhe der Maklerprovision

Sofern im Angebot/Exposé nicht anders vermerkt oder individuell vereinbart, gelten folgende Provisionssätze:

  • Bei Verkäufen von Haus- und Grundbesitz nach Objektgelegenheit in Bremen und Bremer-Umland 5,95% inkl. 19 % Mehrwertsteuer vom Verkaufswert des Objektes.
  • Bei Vermietungsobjekten kommt das Bestellerprinzip zur Anwendung.